HISTORIE.

Home

Wie alles begann ...

Vom Ein-Mann-Betrieb zum weltweit führenden Anbieter innovativer Sägetechnik.

Die Erfolgsgeschichte der BEHRINGER GmbH begann mit der Gründung einer mechanischen Werkstatt im Jahr 1919 durch August Behringer. Im Alter von 27 Jahren fasste er zusammen mit seiner Frau Emma den Entschluss, sich trotz der Wirren der Nachkriegszeit selbständig zu machen. Der Wille, etwas Neues zu beginnen und sein Tätigkeitsfeld breit zu gestalten, gaben den Antrieb.

DIE ANFANGS­JAHRE.
VOM REPARATUR­­BETRIEB ZUM SÄGEN­­HERSTELLER.

1919 – 1945

August Behringer gründete eine kleine Schlosserei mit mechanischer Werkstatt. An seiner Seite stand seine Frau Emma. Ihr Spezerei­laden bildete das zweite Standbein des Ehepaars.

1919

Spezialisierung auf Hand­werks­tätigkeiten, Reparaturen von Motor­rädern sowie land­wirt­schaftlichen Maschinen.

1932 – 1944

Außerdem betrieb er eine der ersten BP-Tankstellen.

1932 – 1944

SICH REGEN, BRINGT SÄGEN.
BEGINN DES HEUTIGEN KERN­GESCHÄFTS.

1945 – 1969

Nach Ende des zweiten Weltkrieges kam der älteste Sohn Willi Behringer vom Krieg heim.
Familienbild: Willi, Ilse und Sohn Rolf.

1945

Entwicklung und Produktion der ersten Bügel­säge­maschine.

1945

Gründung­/­Pro­duktions­­aufnahme der ersten Eisen­gießerei.

1952

Übernahme der Geschäfts­leitung durch die Söhne Willi und Herbert Behringer.

1962

Besuch unterschied­lichster Messen, erste aus­ländische Vertretung.
Bild: Erster Messestand auf der Münchner Hand­werker­messe

1965

STETIGES WACHS­TUM
UND NEUE INNO­VATIONEN.

1970 – 1979

Umsiedlung der Gießerei vom Ortskern in Kirchardt und Baubeginn der Gießerei am heutigen Industrie­standort.

1970

Bau eines neuen Büro­gebäudes mit ange­gliederter Fertigungs­halle direkt neben der Gießerei. Das komplette Unter­nehmen mit Ver­waltung und Produktion wurde somit ins Industrie­gebiet verlagert.

1972

Ent­wicklung der ersten BEHRINGER Bandsäge HBP320 und deren Vor­stellung auf der Euro­päischen Werk­zeug­maschinen­messe EMO. Grund­stein für den Auf­stieg zum Kompetenz­führer.

1977

INVEST­ITIONEN IN DIE ZUKUNFT.
FÜR DIE ZUKUNFT.

1980 – 1989

Konstruktion der Zwei-Säulen-Bandsäge HBP500, die wesentlich steifer, robuster und genauer als die Vorgänger arbeitete.

1980

Auf die Markt­anforderungen nach immer größeren Maschinen im Schnitt­bereich über 1.000 mm reagierte man mit der Ent­wicklung und Produktion der Groß­bandsäge HPB1080.

1983

Die erste HBP2000 Gantry Groß­bandsäge wird aus­geliefert.

1988

Willi Behringer zieht sich aus der Geschäfts­leitung zurück. An seine Stelle trat sein Sohn Rolf.

1988

NEUE
PRODUKT­IDEEN.

1990 – 1999

Mit der 26er Baureihe von HBP263A bis HBP513A brachte BEHRINGER die erste Maschinen­generation in Form eines Bau­kasten­systems auf den Markt.

1993

Gründung der BEHRINGER SAWS INC. in Morgantown als eigen­ständige USA-Nieder­lassung.

1993

BEHRINGER boomt, seit 1980 wird kontin­uierlich in zusätz­liche Produktions­hallen, Büro­gebäude, Anbauten und in moderne Arbeits­plätze und Maschinen investiert.

1994

Gründung der eigen­ständigen Nieder­lassung BEHRINGER France in Dijon.

1996

BEHRINGER erwirbt Unter­nehmens­anteile von VERNET. Gründung von VERNET BEHRINGER, führender Bohr­anlagen- und Produktions­linien­hersteller für den Stahl­bau.

1996

NEUE STRATEGISCHE AUS­RICHTUNG.
INNOVATIVE KONZEPTE.

2000 – 2005

Herbert Behringer scheidet aus dem Unter­nehmen aus.

2000

BEHRINGER übernahm das namhafte Traditions­unternehmen EISELE und erweiterte damit seine Produkt­palette um Kreis­säge­maschinen.

2001

Premiere der HBM-­Baureihe zum Trennen von hoch­legierten und schwer zer­spanbaren Materialien.

2001

Mit der Gründung eines Vertriebsbüros in China legt BEHRINGER den Fokus auf einen neuen Wachstums­markt.

2003

Erste Haus­ausstellung im Haupt­sitz in Kirchardt für nationale und inter­nationale Kunden.

2003

Unter dem Marken­namen PARTNERS FOR STEEL wurde eine Partner­schaft der Unter­nehmen Behringer, Vernet Behringer und Rösler Ober­flächen­technik gegründet, um Kunden im Stahl­bau und Profil­stahl­handel komplexe ver­kettete Anlagen aus einer Hand anzubieten.

2010

Mit dem Bau der hoch­modernen Gießerei investierte BEHRINGER in die Zukunft. Ende November 2008 wurde der Grund­stein für den Bau der neuen Produktions­halle gelegt. Man ersetzte die bestehende Gießerei und verdoppelte gleichzeitig die Produktions­kapazität.

2010

OPTIMIERTE PROZESSE.
INVESTITION IN DIE ZUKUNFT.

2011 – 2019

Aus­lieferung der größten, jemals von BEHRINGER gebauten Säge­maschine. Die HBP5000 mit einem Schnitt­bereich von 5 Metern.

2012

Premiere der richtungs­weisenden HBE Dynamic Baureihe, die das Marken­gesicht von BEHRINGER nach­haltig geprägt hat.

2013

Gründung BEHRINGER Ltd. als Vertriebs- und Service­niederlassung in Groß­britannien.

2014

Der bisher größte gebaute Platten­sägeautomat LPS25-200-7A stellte mit 7 Metern Tisch­länge einen neuen BEHRINGER-Rekord auf.

2015

Vor­stellung der HBE Performance Baureihe. Aus­lieferung der HBP2300A zum Sägen von Kunst­stoff­rohren bis 2.300 mm Durch­messer ausgelegt.

2018

Bau­beginn des Verwaltungs­gebäudes und der neuen Produktions­halle auf einer Fläche von rund 6.100 m².

2018

BEHRINGER feiert das 100-jährige Jubiläum im Haupt­sitz in Kirchardt.

2019